Binäre Optionen: Welche Märkte sind handelbar

News

Binäre Optionen werden immer populärer. Viele Trader fragen sich, welche Märkte damit gehandelt werden können. Konkret geht es um die sogenannten Basiswerte, also um jene Anlagegüter oder Assets, auf denen die Binären Optionen basieren. Die Kursentwicklung dieser Basiswerte entscheiden über den Gewinn oder den Verlust der Option.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass vor allem die folgenden vier Märkte für das Trading mit digitalen (binären) Optionen als Standard bei allen Brokern gesetzt sind:

 

  • Binäre Optionen auf Aktien
  • Binäre Optionen auf Indizes
  • Binäre Optionen auf Rohstoffe
  • Binäre Optionen auf Währungen (Forex)


Andere Werte wie Anleihen oder Rohstoffindizes spielen kaum eine Rolle. Die vier hauptsächlich gehandelten Assetklassen unterscheiden sich in ihrem Kursverhalten. Das sollten Trader wissen, wenn sie darauf Binäre Optionen handeln.

Forex-Handel oder Währungspaare mit Binären Optionen

waehrungenDie an der Forex gehandelten Währungspaare gehören zu den beliebtesten Basiswerten für Binäre Optionen und weitere Derivate. Das liegt daran, dass hier gute Bewegungen festzustellen sind, der Chart eindeutige Muster bildet und außerdem viele Forex-Trader neuerdings die Binären Optionen für sich entdecken. Sie kennen den Forex-Markt mit seinen hohen Tagesschwankungen schon sehr gut und können sich ausrechnen, dass sich hier bestimmte Optionsstrategien sehr gut durchführen lassen. Die Volatilitätsstrategie etwa setzt gezielt auf hohe Schwankungen, damit lässt sich im Binäre Optionen Handel gutes Geld verdienen. Die Broker bieten dementsprechend Binäre Optionen auf die wichtigsten Währungspaare an, das sind die Majors. Diese bilden sich aus Paarungen der wichtigsten Währungen wie dem US-Dollar, dem Euro, dem Schweizer Franken, dem britischen Pfund und dem Yen. Die Kombinationen EUR/USD oder USD/GBP sind allseits bekannt, aber auch die Paare EUR/JPY, USD/JPY, EUR/GBP und weitere Major-Kombinationen sind für rasante Bewegungen gut. Darüber hinaus bieten Minors (AUD, CAD, ZAR und weitere) sowie Exotenwährungen manchmal beste Handelsgelegenheiten. Die meisten Binäre Optionen Broker haben um 10 bis 25 Währungspaare im Programm. Schon hier sind die Gelegenheiten unendlich groß.

 

Binäre Optionen auf Aktienindizes

candlesticksViele Binäre Optionen Broker bieten diverse Indizes als Basiswerte an. Das sehr interessant, denn die Trader erfahren dadurch, was eigentlich auf der Welt wirtschaftlich passiert. Die Klassiker sind der Dow Jones, der deutsche DAX, der französische CAC40, der breit aufgestellte US-amerikanische S&P 500 oder auch der britische FTSE und der spanische IBEX35. Doch es gibt unglaublich interessante Bewegungen etwa im türkischen ISE30, in den deutschen Nebenindizes MDAX und TecDAX, im japanischen Nikkei, im brasilianischen Bovespa, im chinesischen CSI300 oder in den beiden Shanghai Stock Exchange Indizes (einer für 50 und der andere für 180 Werte), im Hang Seng (Hongkong) und im indischen Sensex, im TASI (Saudi-Arabien) und im STI (Singapur). Die Liste ließe sich endlos fortsetzen, und so gibt es einige Binäre Optionen Broker wie BDSwiss, die wirklich Indizes rund um den Globus anbieten.

 

Wichtig für Trader: Mit herkömmlichen Derivaten sind die aus europäischer Sicht exotischen Indizes kaum handelbar. Es fehlen Knock-outs, CFDs und klassische Optionsscheine auf diese Werte, zudem gibt es kaum irgendwo eine vernünftige Kursdarstellung (während man sich den DAX auf vielen kostenlosen Börsenseiten sekundengenau anschauen kann). Das Verdienst der Binäre Optionen Broker besteht darin, diese Indizes etwas mehr ins Blickfeld gerückt zu haben, und das aus gutem Grund: Wenn die Börsen in den USA, Europa, Japan und China einheitlich schwächeln, kann es den arabischen oder südamerikanischen Börsen währenddessen prächtig gehen. Der Blick über den Tellerrand lohnt sich.

 

Aktien mit Binären Optionen handeln

upWie bei den Indizes lassen sich auch Aktien rund um den Globus finden, nur noch in weitaus größerer Zahl. Es gibt einige Binäre Optionen Broker mit einem Assetindex von über 200 Werten, die deutlich über 100 verschiedene Aktien als Underlyings (Basiswerte) anbieten. Dem stehen Broker gegenüber, die auf wenige Blue Chips fokussieren. Das sind die wichtigsten Unternehmen eines Landes, die sich im Leitindex wiederfinden, in Deutschland also die 30 DAX-Unternehmen. Doch manche Broker bieten nicht einmal diese an, sondern nur die absolut bekanntesten Namen verschiedener Länder, also beispielsweise BMW, Daimler, ThyssenKrupp, Coca-Cola, Apple, Google, Microsoft, Facebook, Renault, Total, Axa und vielleicht noch BP und Rio Tinto. Das soll aber keine Abwertung bedeuten. Zur Vielzahl von Assets ist immer zu sagen, dass es durchaus möglich ist, auch nur mit einem einzigen Wert Gewinne zu erzielen und einige Trader das auch praktizieren. Es gibt zum Beispiel reine DAX-Trader, die vom alleinigen Handel auf den deutschen Leitindex leben. Wer Vielfalt bei Aktien mag, muss sich einen Broker mit einem breit aufgestellten Assetindex suchen.

 

Und schließlich noch: Rohstoffe binär handeln

Der Rohstoffbereich wird von vielen Binäre Optionen Brokern stiefmütterlich behandelt. Gold, Silber, Öl, Kaffee und vielleicht noch Kupfer und Platin führen viele von ihnen im Programm, dann hört es schon auf. Das liegt daran, dass Rohstoffe - bis auf die Edelmetalle und das Öl - sehr lange Trends entwickeln, die für die meisten Binäre Optionen Trader uninteressant sind. Ob das berechtigt ist, mag dahingestellt bleiben. Die Vielfalt unter den anderen Werten kann den Tradern durchaus genügen.

 

Wie viele Basiswerte sollte ein Broker anbieten?

Gute Broker bieten in der regel zwischen 50 - 100 Basiswerten an. Wir empfehlen die Konzentration auf die liquidesten Basis-Werte. Diese sind EUR/USD, Gold, der DAX, der Dow Jones und Aktien wie Google, Apple, Volkswagen oder Coca Cola. Erfahrungsgemäß handelt man erfolgreich immer die gleichen zwischen 10 und 15 Basiswerte.