Binäre Optionen und PayPal

Broker

Um binäre Optionen handeln zu können, müssen Trader einige Anforderungen von Seiten der Broker erfüllen. Bedingung ist die Eröffnung eines vollwertigen Handelskontos. Hierfür verlangen Broker neben einer Registrierung mit den wichtigsten Personaldaten auch eine erste Einzahlung. Je nach Broker kann die Höhe der Mindesteinzahlung sich deutlich unterscheiden. Als Zahlungsmethoden werden von vielen Kunden neben den Klassikern wie Banküberweisung oder Kreditkarte auch immer wieder PayPal nachgefragt. Leider gibt es nur eine Handvoll Broker die aktuell PayPal als Zahlungsmethode für den Handel binärer Optionen unterstützten.

 

Diese Broker bieten ein vollwertiges Handelskonto im Bereich von 100 bis 500 Euro an. Dabei unterstützen gute Broker eine Vielzahl von Zahlungsmethoden. Viele Trader wünschen sich vor allem die Gelegenheit zur Nutzung moderner, virtueller Dienste. Einer der beliebtesten Zahlungssysteme in Deutschland ist zweifelsohne PayPal. Kinderleicht zu bedienen und einfach sicher. Bisher kommen PayPal-Zahlungen leider sehr selten bei binären Brokern infrage. Grund sind neben den hohen Kosten vor allem die strengen Richtlinien des zu ebay gehöhrenden amerikanischen Unternehmens.

 

Viele Broker sind mit PayPal weiterhin zurückhaltend

Das Tochterunternehmen des erfolgreichen Auktionshauses eBay erfreut sich in vielen verschiedenen Branchen wachsender Beliebtheit. Die Eröffnung eines Handelskontos wird bei binären Brokern bis dato vor allem durch klassische Banküberweisungen, Kreditkartenzahlungen sowie des Bezahldienstes Skrill unterstützt.

 

Viele Trader wünschen sich PayPal allerdings schrecken die hohen Gebühren die Broker eher ab. Viele Broker nehmen aktuell eher Abstand von den Bezahldienst. Neben der Höhe der Gebühren sind es vor allem auch die PayPal-Richtlinien die große Hürden aufbauen. So sind die Mindststandards die PayPal verlangt enorm. Broker die also PayPal unterstützen sind zuvor einem sehr strengen Audit unterzogen worden.

 

Binäre Optionen Broker mit Paypal

Binäre Optionen Broker die PayPal unterstützen gibt es fast gar nicht. Nur eine handvoll unterstützt den Bezahldienst PayPal. In unseren Recherchen konnten wir 3 Broker ermitteln. Nach eignen Angaben anyoption, den spanischen Broker 365trading und Interactive Option. Bei 365trading ist die Erföffnung eines Handelskontos bereits ab 100 EUR möglich. Am Besten ist allerdings, dass es keine Gebühren für Ein- und Auszahlungen gibt.

 

365Trading unterstützt PayPal

365trading logo365Trading ist der Broker von dem wir mit 100%iger Sicherheit sagen können, dass dieser PayPal unterstützt. Der niederländische Marktführer im Handel binärer Optionen übernimmt sogar alle Gebühren. Gebührenfreie Ein- und Auszahlungen sind hier also möglich. Ist hier Konto verifiziert erhalten Sie Ihre Zahlungen innerhalb von 24 Stunden. Das ist ein Spitzenwert. Für uns ist 365Trading schon lange ein Geheimtipp. Der von der zypriotischen CySec regulierte Broker hat nämlich einiges zu bieten:

 

  • 100% Bonus zu fairen Bedingungen
  • Konto ab 100€
  • Kostenloses Demokonto
  • PayPal als Zahlungsmethode
  •  Keine Gebühren bei Ein- und Auszahlungen

 

365trading screen

 

zum Broker 365Trading >>

 

 

anyoption unterstützt PayPal

Einer der Dinos im Handel binärer Optionen ist anyoption. Der Dienstälteste Broker existiert seit 2008 und hat den Markt nachhaltig geprägt. Über 250.000 Kunden vertrauen dem Broker heute weltweit. anyoption ist einer der besten Broker der Welt und ein klarer Tipp von uns. Ab 100€ können Sie bei anyoption Einzahlungen auch via PayPal leisten.

 

anyoption screen

 

zum Broker anyoption >>

 

Interactive Option soll PayPal unterstützten

Interactive Option ist ein relativ junger Broker. Der vollständig EU-regulierte Broker wirbt aktiv mit PayPal. In unserem Test konnten wir allerdings PayPal als Zahlungsmethode nicht bestätigen. Nach dem wir Interactive Option mit der Frage konfrontiert haben ob man denn PayPal unterstütze kam, ein klares "Ja".  Wir können dies aktuell nicht bestätigen.

 

InteractiveOption PayPal

 

zum Broker Interactive Option >>

 

Erst PayPal-Account eröffnen, dann Geld senden oder empfangen

Problematisch kann es sein, dass mancher binären Broker zwar Ein-, aber keine Auszahlungen über das PayPal-System erlaubt. Dies betrifft zwar mitunter auch andere Zahlungsmethoden, ist in diesem Fall aber für manchen PayPal-Kunden besonders ärgerlich. Richtig ist, dass die Abwicklung von Zahlungen über den Dienst sehr schnell vonstatten geht. Allerdings braucht es zunächst einen Account, der wiederum eine Registrierung beim Dienst erforderlich macht.

 

Im weiteren Verlauf muss Geld aufs PayPal-Konto gelangen, wahlweise per Kreditkarte, Sofortüberweisung, Lastschrift oder andere Wege. Längst bietet der Dienstleister auch Mobile Apps, damit Zahlungen von unterwegs durchgeführt werden können. Erwähnt sei, dass die Chance, Kapital für binäre Optionen PayPal-basiert zu transferieren, nicht mehr als Hinweis auf unseriöses Verhalten eines Brokers zu verstehen ist, auch wenn sich dieses Gerücht in manchem Anbieter-Vergleich weiterhin grundlos hält. Als E-Wallet ist der Dienst heute für viele Online-Konsumenten die unbestrittene Nummer 1 – gerade aufgrund der hohen gebotenen Sicherheit und der raschen Auftragsabwicklung.

 

PayPal Alternativen für binäre Optionen

Eine sehr gute Alternative zu PayPal sind andere e-Wallets wie Skrill oder Neteller. Diese funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie auch PayPal und sind gesetzter Standard bei vielen Brokern. Ein Konto bei Skrill oder Neteller ist hier in wenigen Minuten eröffnet. PayPal-Nuzter werden sich hier sehr schnell zurechtfinden.

 

Trader müssen zu erwartende Gebühren kennen

Es ist korrekt, dass PayPal binäre Optionen Trades hinsichtlich der Gebühren recht kostspielig machen kann. Das Bezahlen beim Handel binärer Optionen bzw. das Überweisen von Trading-Guthaben verursacht keine Kosten. Wer jedoch Geld vom Händlerkonto abhebt und aufs PayPal überweist, zahlt für den Geldempfang 1,9 % des Betrags zzgl. einer Pauschale in Höhe von 0,35 Euro.

 

Werden monatlich Mindesteingänge von 5.001 Euro verbucht, sinkt der Prozentsatz auf 1,7 %, ab 25.001 Euro über die Händlerkonditionen weiter auf 1,5 % der Einzahlungssummen. In der Tat fallen die Zahlungsgebühren damit eher üppig aus im Vergleich zu vielen anderen Zahlungsmethoden wie Banküberweisungen oder Kreditkartenzahlungen. Treue PayPal-Nutzer wird dies jedoch nicht abschrecken.

 

Sollen sehr rasche Überweisungen vorgenommen werden, damit Kunden von PayPal binäre Optionen in günstigen Momenten ohne lange Vorlaufzeiten handeln können, erweist sich dieser Zahlungsweg nach der objektiven Auswertung letztlich als vorteilhaft. Für viele Trader ist die Wahl der Zahlungsmethode ohnehin eine Grundsatzentscheidung.